Zu Besuch bei uns

Besuchen Sie uns im Weingut zur Verkostung. Verweilen Sie für einen Tagesausflug in der Pfalz oder bleiben Sie etwas länger, um Forst und die Gegend näher zu erkunden.

Wandern Sie durch Wald und Flur, oder auf einer abgewandelten Form des Forster Lagenwanderwegs vorbei an unseren Spitzenlagen Jesuitengarten, Pechstein, Musenhang und Ungeheuer.

Dauer ca. 60 – 90 Minuten, je nach Kondition und Anzahl der Gläser Wein pro Bank die zur Rast einlädt.

Vom Margarethenhof aus den Wiesenweg in Richtung Friedhof/Wachenheim hochlaufen, über den Fußgängerüberweg am nördlichen Ortseingang vorbei weiter in Richtung Wald. Nach ein paar Metern in den Weinbergen entdecken Sie links schon unseren Forster Jesuitengarten, erkennbar an den Schildern an den Endpfählen. Weiterlaufen bis Sie auf einen Sandstein mit der Aufschrift Pechstein stoßen. Rechts in die Lage Pechstein hinein, nach ca. 100 m befindet sich unsere Parzelle rechter Hand. Am Ende des Weges nach links wenden und wieder waldwärts laufen.

Zwei Wege weiter oben nach links, jetzt liegt links der Pechstein und rechts der Forster Musenhang. Vor der nächsten Kreuzung wächst unser Musenhang. Nun kurz rechts, danach gleich wieder links abbiegen und zwischen dem oberen Ende der Lage Ungeheuer und den Ausläufern des Musenhang weiterwandern. An einem kleinen Vorsprung links vom Weg befindet sich der Lagenstein. Das idyllische Plätzchen bietet sich für eine kurze Rast an. Lassen Sie die Seele baumeln und genießen die Aussicht bei einem Schluck Forster Riesling. Die Sicht reicht bei gutem Wetter über die Forster Weinlagen und die Rheinebene, bis nach Heidelberg, Speyer oder sogar Worms.  Weiter geht die Wanderung vorbei am Hahnenböhler Kreuz, einem Wetterkreuz auf einem Kalksteinfelsen. Dem Weg folgen, immer geradeaus Richtung Forst. Linker Hand liegt etwas versteckt im Ungeheuer ein weiterer wirklich sehenswerter Rastplatz und Aussichtspunkt an einer Sandsteinmauer. Von hier aus blicken Sie direkt auf unser Ungeheuer.

Wieder zurück auf der Route weiter abwärts und an der nächsten Gabelung links. Linker Hand blickt die Madonnastatue von einem Balkon aus über die Forster Weinberge. Auch hier lohnt sich ein kurzer Zwischenstopp. Nun können Sie entweder den Treppenweg direkt zu Füßen der Madonna gehen, oder alternativ von der letzten Weggabelung aus in Richtung Dorf laufen (bei matschigem Wetter zu empfehlen).

Immer geradeaus und sie stoßen wieder auf Forst, jetzt links laufen und über die mit Basaltsteinen gepflasterte alte Weinstraße durchs Dorf. Rechts und links locken die Forster Gaststätten mit guter Küche. An der Kirche geht rechts die Wassergasse ab, die Sie wieder auf den Wiesenweg zum Margarethenhof führt. Vor der Umgehungsstraße befinden sich rechter Hand noch der Pechsteinbrunnen und der Weinprobierstand (März bis Oktober an Sonn- und Feiertagen geöffnet) und immer einen Halt für ein Glas Wein wert. Wer Lust hat, kann auch der alten Dorfstraße weiter bis ans nördliche Ungeheuer folgen und die ruhige beschauliche Stimmung im idyllischen Dörfchen Forst genießen.

Unser Wingertschild