Tag Archives: Pfalzliebe

Hallo HerbstgefĂĽhle

Die Weinlese ist beendet, die Keltern, Leseeimer und Traubenscheren sind geputzt und verräumt und es wird gerade ein wenig ruhiger bei uns im Weingut. Wir haben die Zeit genutzt, fĂĽr den Herbst und die Vorweihnachtszeit ein paar Weinpakete zusammen zu stellen, die wir euch empfehlen können: 

Burgunderwunder 2022 Weissburgunder, Grauburgunder und Chardonnay KernstĂĽck im Paket – drei runde WeiĂźweine mit FĂĽlle, Schmelz und kräftigem Geschmack, die sich wie eine Umarmung anfĂĽhlen und einem leise ins Ohr flĂĽstern „der November wird gar nicht so ungemĂĽtlich“.

6er klein je 2 Flaschen für 54,00 € versandkostenfrei
12er groß je 4 Flaschen für 99,00 € versandkostenfrei

Forster Riesling – was sonst?! Forster Riesling Ortswein Jahrgang 2021 und Jahrgang 2022 im Vergleich – schöne Trinkreife, Mineralität und viel SpaĂź im Glas. Schon probiert?
Beide Jahrgänge übrigens im Falstaff Weinguide mit 90 Punkten ausgezeichnet!
6er Paket je 3 Flaschen zu 64,00 € versandkostenfrei
12er Paket je 6 Flaschen 120,00 € versandkostenfrei

NEU – Traubenperle fruchtig, spritzig, alkoholfrei! Dieses Jahr unsere erste Abfüllung, ein weisser Traubensaft mit zugesetzter Kohlensäure, ideal zum Anstoßen und Erfrischen.
Ab sofort bei uns erhältlich zu 8,00 € pro 750 ml Flasche.

NEU – Assemblage 1902 Ein RotweincuvĂ©e aus dem Jahrgang 2021 – Handlese, Maischegärung im Bottich und 24 Monate im Barrique gereift. Im Glas riechen wir dunkle Kirschen, leichte Röstaromen und schmecken einen pfeffrigen, kraftvollen Körper mit weichem Abgang. Genau der richtige Begleiter zum Weihnachtsbraten oder einem gemĂĽtlichen Abend am Kamin.
Warum 1902 ? Das Geburtsjahr unserer UrgroĂźmutter Margarethe, Namensgeberin unseres Weinguts, und ein Zeichen, dass sich Tradition und Innovation nicht ausschlieĂźen.
zum Preis von 17,90 € pro 750 ml Flasche.

Unsere Stammkunden sind es gewohnt – zum Herbstanfang sind wir auch wieder mit unseren Ausliefertouren unterwegs. Bei einer Bestellung ab 30 Flaschen kommen wir zur Auslieferung bei Ihnen auch persönlich vorbei, wenn Sie auf einer der Routen liegen.

Bestellt hierzu telefonisch unter 06326-8302 oder per Email bei uns, wir melden uns dann mit dem genauen Auslieferungstermin oder versenden per Paketdienst.

Wir freuen uns von euch zu hören und wünschen schöne Herbsttage und eine entspannte Vorweihnachtszeit,

viele GrĂĽĂźe aus Forst von der ganzen Familie,

Yvonne & Martin

PS: Auch der Wohnmobilstellplatz hat Herbst-Winter-Gefühle und ist ab sofort geschlossen. Wir gönnen unserem Rasen eine Erholungspause über Winter und eröffnen voraussichtlich Ende März 2024 wieder.

Weinlese 2023

Die Weinlese 2023 ist geschafft, die meisten Blätter in den Weinbergen haben sich bunt verfärbt und das Wetter wechselt gerade von Spätsommersonnenschein zu nebligem Nieselwetter. Es macht Lust auf eine Wanderung durch Wald und Weinberge, mit anschließenden Einkehr in einer Weinstube oder einer Pfälzerwaldverein Hütte.

Wir freuen uns ĂĽber ein paar ruhigere Tage, war die Weinlese dieses Jahr doch besonders schnell und mit extrem hohem organisatorischen Aufwand und Arbeit in Weinberg und Keller verbunden. Die Weinlese ist immer sehr arbeitsreich und bedeutet fĂĽr uns viel Arbeit und wenig Schlaf, doch dieses Jahr war es besonders intensiv und fordernd.

Das Weinjahr begann mit einem milden Winter 2022/23 ohne Frostschäden. Sogar ein paar Tage Schnee konnten wir im Januar genießen und durch eine verschneite Weinbergslandschaft spazieren.
Der Mai war mild und die Natur begann langsam zu sprießen, die Reben trieben aus und die Rebblüte war Anfang Juni. Die späte Blüte bei beständigem Wetter sorgte für einen guten Fruchtansatz und ließ uns einen Beginn der Weinlese mitte September vermuten.

Im Sommer hatten wir zuerst eine längere Trockenperiode, gefolgt von feucht-warmem Wetter bis Anfang September. Dies führte zum Teil zu sehr kompakten Trauben mit dicken Beeren, vor allem bei den Burgundersorten. Kompakte, dicke Trauben bringen immer die Gefahr mit sich, dass sie im Reifeprozess noch dicker werden, die Beeren sich gegenseitig abdrücken und aufplatzen. Dadurch können als Folge ein hoher Pilzdruck, Fäulnis, Gärprobleme und Fehltöne in den späteren Weinen entstehen. Um dem vorzubeugen, haben wir bereits im Juli einige Trauben bewusst vom Stock abgeschnitten und zum Teil auch halbiert, um ein Abdrücken, Aufplatzen und Faulen der Trauben am Rebstock zu vermeiden.

Normalerweise ist die Weinlese etwas gestaffelt und wir beginnen mit Weißburgunder, Auxerrois und ersten Weinbergen für den Rosé, erst anschließend geht es langsam mit der Rieslingernte weiter. Dieses Jahr wurden viele Rebsorten gleichzeitig reif, was eine parallele Ernte vieler Rebsorten bedeutete. Die hohen Temperaturen Anfang September haben diese Entwicklung und das Abdrücken und Aufplatzen der Trauben noch beschleunigt. Wichtig war deshalb die genaue Vorlese und Negativselektion in den Einstiegsqualitäten, damit auch bei der Ernte mit dem Vollernter nur gesunde und keine faulen Trauben geerntet werden konnten. Und das bei oft sehr heißen Temperaturen im Weinberg.
Auch bei den Lagenweinen war eine besonders strenge Selektion und Sortierung von Hand noch wichtiger als sonst und unverzichtbar, um qualitativ sehr hochwertige Trauben ernten zu können, die wiederum den Grundstein für ausdrucksstarke, eigenständige Weine legen, die Herkunft und Lagencharakter zeigen.

Wir sind stolz auf unser kleines, feines Team, das in einer sehr schnellen, arbeitsreichen Weinlese jeden Tag aufs Neue genauso motiviert bei der Sache war wie wir. Die diesjährige Weinlese hat gerade mal knapp drei Wochen gedauert – anstatt wie gewohnt gute fĂĽnf Wochen. Trotz GrĂĽnlese und halbieren der Trauben wurden dennoch viele Trauben auf den Boden geschnitten und nicht geerntet. Das schmerzt im Winzerherz und fordert viel Konzentration und Aufmerksamkeit bei der Arbeit im Weinberg. Nachdem man ein Jahr lang viel Zeit und Herzblut in die Reben gesteckt hat, freut man sich ĂĽber jede gesunde Traube die man ernten kann und ist traurig ĂĽber jede, die man auf den Boden schneidet und nicht verwenden kann.

Alles in allem sind wir jedoch zufrieden. Die Erntemenge ist nicht so groß wie im Frühjahr und Sommer erwartet, sondern bewegt sich in etwa in unserem mehrjährigen Betriebsdurchschnitt, aber dafür stimmt die Qualität, was uns viel wichtiger ist. Was wir nun im Keller probieren können, stimmt uns fröhlich und macht uns zufrieden und dankbar, dass sich die Mühe und Anstrengung in der Weinlese gelohnt haben. Natürlich brauchen die Weine noch Zeit, aber wir blicken optimistisch ins Frühjahr 2024, wenn wir die ersten Weine des Jahrgangs 2023 abfüllen werden und in euren Gläsern landen.

Danke dass ihr euch mit uns freut! 🙂